Stille Zeit, weihevolle Nächte?

Jetzt ist es wissenschaftlich belegt: Advent ist Misepeterzeit. Eine Studie der Universität Göttingen stellte in einer Umfrage fest: TeilnehmerInnen, die in der Weihnachtszeit befragt wurden, waren deutlich schlechter gestimmt und weniger zufrieden mit ihrem Leben als solche, die zu anderen Zeiten im Jahr interviewt worden waren. Mit Ausnahme der Christen. Sie sind in der Vorweihnachtsphase positiver eingestellt und zufriedener.

Studienleiter Michael Mutz meint dazu: „Viele fühlen sich gestresst durch den Druck, rechtzeitig Geschenke kaufen und die mit den Feiertagen verbundenen gesellschaftlichen Verpflichtungen erfüllen zu müssen. Finanzielle Sorgen werden oft als zusätzliche Belastung empfunden.“ Er vermutet, dass christliche Menschen  in der Weihnachtszeit weniger materialistisch und konsumorientiert handeln, und dadurch weniger Stress erleben.

Wer hätte das gedacht. Es dürfte sich herumgesprochen haben, dass der Druck, den auch Kirche und Tradition ausgeübt haben, für die Stille, die Regeneration  und den inneren Rückzug , die Körper und Psyche in der Zeit der langen Nächte brauchen, nicht förderlich waren. Sagen Sie mal einem Gärtner, dass Sie ihre Sträucher im Dezember düngen. Das genau tun wir, wenn sich Inventur, Firmenfeiern und Schularbeiten in der Vorweihnachtszeit verdichten, während die Magazine entspannt bastelnde Familien in perfekt gestylten Wohnungen präsentieren.

Inzwischen dürfte die Bedürftigkeit nach Nähe sowie die Angst davor, wieder enttäuscht zu werden oder selbst zu enttäuschen, dem Konsumzwang und Feiertagsstress Tür und Tor öffnen. „Gott nicht, Priester nicht, Klasse nicht, Nachbar nicht, dann wenigstens du.“ schreibt Beck im „ganz normale Chaos der Liebe“ (1990). Wenn ich nicht mit der Absicherung durch Staat, Gesellschaftsschicht, Kirche, ja nicht einmal mit der Geburt des Erlösers rechnen kann, wird die Überfrachtung, welche auf Partnerschaften und Familien bürdet, umso spürbarer.

 

Schön für (entspannte) Christen, Pech für den Rest. Oder aber: wir besinnen uns auf das Beste, das Traditionen, Religionen und Weltanschauungen bieten können: Das Wissen von dem, was Menschen gut tut. Das Licht in der Dunkelheit, das Königliche im Einfachen sind uralte Symbole. Für gläubige Menschen sind es Hinweise auf den höchsten Wert, Gott, Christus, oder woran immer jemand glaubt, wie immer er/sie es benennen und in Bilder fassen mag. Suchende, Agnostiker, Atheisten, Freigeister werden andere Wege entwickeln, um Zentrierung, Achtsamkeit, Gelassenheit und Verbundenheit nach innen und außen wieder ins Blickfeld zu rücken. Sehr frei nach Rumi: „Jenseits von Dogmatismus und Manipulation liegt ein Ort des Friedens. Dort treffen wir uns.“

 

 

Quelle: https://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=5366

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Karey Stribling (Mittwoch, 01 Februar 2017 06:03)


    Highly energetic blog, I enjoyed that a lot. Will there be a part 2?

  • #2

    Darlene Ogilvie (Freitag, 03 Februar 2017 09:28)


    Quality articles or reviews is the crucial to be a focus for the viewers to pay a quick visit the website, that's what this web page is providing.

  • #3

    Carry Tubb (Sonntag, 05 Februar 2017)


    I truly love your site.. Pleasant colors & theme. Did you build this web site yourself? Please reply back as I'm attempting to create my very own website and want to know where you got this from or exactly what the theme is called. Appreciate it!

Logo: Mitglied der GLE-Österreich

Kanuwandern für Paare

Link zu www.paartherapie.cc